Einfache Wahrheiten und Stammtischparolen hören Sie fast jeden Tag. Wer nicht alles glauben will, braucht jedoch fundierte Informationen.
Die wollen wir Ihnen auf unseren Seiten liefern. Egal ob es um unsere Angelegenheiten vor Ort geht ("Mitreden") oder um überregionale Probleme, die uns alle angehen ("Grüne Themen").
Interessante Artikel zur Natur, Geschichte und vielem mehr aus unserer schönen Heimat finden sie im entsprechenden Menüpunkt ("Unsere Heimat").
Nicht zuletzt berichten wir für Sie aus dem Stadtrat und liefern Ihnen dabei aktuelle Informationen, die Sie sonst nirgends finden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und wünschen viel Spaß beim Stöbern sowie spannende Einblicke!

Ihre Scheßlitzer Grünen
 

Neue Artikel

Helfen Sie mit, unsere Bienen vor der Faulbrut zu schützen!
Was jeder gegen die Ausbreitung der Bienenkrankheit tun kann

Geschichtliche Spurensuche
Zum 70. Todestag von Hans und Hannelore Wurzinger

Späte Einsichten
Der Stand beim Hochwasserdamm HWR23

Frühes bis spätes Mittelalter vor dem Stadtgraben
Die Ausgrabungen im Schießgraben

Glyphosat, ein umstrittenes Gift
Welche Gefahren vom Herbizid ausgehen

„Der Hohe Buchene Wald“ – ein Waldnaturschutzgebiet für den Landkreis Bamberg
Ein Rückblick auf die Ereignisse zur Um- und Aussetzung der Verordnung

Frisch aus dem Netz gefischt

McKinsey: „Mehr ökologische Landwirtschaft”
Die Unternehmensberatung McKinsey ist nicht dafür bekannt, den Grünen nach dem Mund zu reden. Aber ihre neue Studie über die Zukunftsfähigkeit Bayerns hat es in sich: Die Schere zwischen Arm und Reich geht auseinander, die Bildungschancen sind ungleich verteilt und der Umgang mit Energie ist durchwachsen. Außerdem fordert McKinsey eine "smarte Agrarpolitik", die auf regionale, ökologische und tierschutzgerechte Produktion setzt!
http://www.sueddeutsche.de/bayern/studie-mckinsey-sorgt-sich-um-bayerns-zukunft-1.2410091
Die vollständige Studie als PDF: http://www.mckinsey.de/sites/mck_files/files/bayern_2025.pdf

Areva: Aus der Traum
Der französische Atomkonzern Areva hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Defizit von knapp 5 Milliarden Euro angehäuft, weit mehr als der gesamte Börsenwert der Firma. Kommentatoren sprechen von einem "Fukushima für Areva". Da der französische Staat mit 87% an Areva beteiligt ist, müssen wohl Steuerzahler wieder einmal für die Kosten fehlgeleiteter Atompolitik aufkommen.
http://www.wiwo.de/unternehmen/energie/areva-aus-der-traum/11421362.html

DLR-Studie: Wie gelingt die Energiewende von unten?
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersucht in einer Studie zusammen mit der Kreisstadt Metzingen, welche Voraussetzungen für eine gelungene Energiwende vor Ort nötig sind. Der Eigenbetrieb der Stadt Metzingen hat bereits erste Schritte unternommen – vom eigenen Pumpspeicherkraftwerk über ein Förderprogramm für Photovoltaikanlagen bis hin zu Schnelladestationen für Elektrofahrzeuge und Carsharing-Angebote. Ebenso wichtig ist laut DLR allerdings die Beteiligung der Bürger: Sie müssen mitentscheiden und mitgestalten können, damit die Energiewende gelingt.
http://www.dlr.de/dlr/de/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-12793/#/gallery/18731

Und hier gibt's noch mehr interessante Links!